logo sn

grafik claim sn

Projekte

Tag der Generationen

Warum ein Tag der Generationen?
„Jung und Alt – miteinander und füreinander“, so lautet das Motto für unseren Tag der Generationen. Was hat uns bewogen, einen solchen Tag zu initiieren?

Wenn vom Zusammenleben von Jung und Alt die Rede ist, geht es oft genug einseitig um Probleme. Mit unserem „Tag der Generationen“ wollen wir bewusst den negativen Betrachtungen und Diskussionen etwas Positives entgegensetzen: ein gutes Zusammenleben von Jung und Alt in einer Gemeinde ist möglich und eine Bereicherung für Alle! Wir wollen Jung und Alt einander näher bringen, sie können Freude und Spaß miteinander und aneinander haben. Ist nicht schon jeder Tag bei uns ein Tag der Generationen? Ja, in unseren Familien, in den Vereinen und Einrichtungen, bei vielen Aktivitäten in unserer Gemeinde wird ein gutes Miteinander und Füreinander von Jung und Alt praktiziert. Aber wenn ein Tag von vielen Vereinen und Einrichtungen unter dieses eine Motto gestellt wird und generationsübergreifende Angebote gemacht werden, so wird hier noch einmal gemeinsam ein ganz besonderes Zeichen gesetzt, was ein Miteinander der Generationen betrifft.

Es ist uns auch ein Anliegen, die sozialen Beziehungen der Vereine und Einrichtungen untereinander zu stärken und sie aufzufordern, einmal gemeinsam Angebote zu entwickeln. So können Berührungsgrenzen abgebaut und neue fruchtbare Partnerschaften entstehen. 2013 fand der Tag der Generationen zum ersten Mal statt und war ein voller Erfolg, seitdem wird er von uns alle zwei Jahre organisiert. Gestartet wird er immer mit einem Spendenlauf aller Generationen zu Gunsten der sozialen Arbeit unseres Vereins, traditionell endet er mit einer ökumenischen Andacht als einem ruhigen und besinnlichen Abschluss.

Der Tag der Generationen ist zu einem festen Bestandteil in unserem Gemeindeleben geworden! 
Nicht ganz so groß aufgezogen fand im September 2014 ein generationsübergreifender Aktionsnachmittag statt. Er wurde von Jung und Alt gut angenommen und war ebenfalls ein großer Erfolg.

Freiwilligenbörse - Stark für das Ehrenamt

In der heutigen Zeit bekommt das Ehrenamt eine immer größere Bedeutung, um das gesellschaftliche Miteinander zu gestalten. Ob jung oder alt, berufstätig oder nicht – unabhängig von Kulturen, in regelmäßigen oder nur vereinzelten Einsätzen – es ist wirklich ein Jeder mit seinen individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten gefragt und willkommen. Man muss keine Bedenken haben, dass man sich zu sehr verpflichtet oder einem keine freie Zeit mehr bleibt, hier sind immer den individuellen Bedürfnissen angepasste Varianten möglich. Wir kooperieren mit vielen Organisationen, Vereinen und Institutionen, die dem Gemeinwohl verpflichtet sind und ehrenamtliche, freiwillige Helfer suchen und einsetzen. Gerne vermitteln wir ehrenamtliche Tätigkeiten entsprechend Ihren Interessen und Neigungen. In unserer Sozialen Servicestelle erhalten Sie hierzu Beratung und Unterstützung.
Darüber hinaus können sich über unsere Homepage die Vereine und Institutionen, die im Sozialen Netzwerk Mitglied sind, vorstellen und aufzeigen, wie und wo man sich bei ihnen ehrenamtlich einbringen kann. Somit kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen, eine passende Aufgabe zu finden. Doch auch eigene Ideen sind willkommen! Zum Beispiel als Lesepaten, Familien- oder Seniorenpaten etc. Machen Sie einfach mit. Ihr Einsatz ist gefragt!

Helferkreis "Alltagsnahe Dienstleistungen"

Den von uns 2015 gegründeten Helferkreis für Alltagsnahe Dienstleistungen haben wir Anfang 2016 an die Ökumenische Nachbarschaftshilfe abgegeben. Dadurch konnte die Nachbarschaftshilfe ihr Hilfe und Unterstützung breiter aufstellen und den Bürgerinnen und Bürgern jetzt eine größere Palette an Dienstleistungen anbieten. Gerne stehen wir weiterhin für Informationen und Nachfragen zur Verfügung.

Informationsveranstaltungen

Vortrag Start der Freiwilligenbörse
Vortrag zum Ehrenamt
Vortrag Fundraising

Demenz-/Seniorenwegweiser, Notfallmappe

Unseren Seniorenwegweiser haben wir 2016 neu aufgelegt und um einen Demenzratgeber ergänzt. Darin finden Sie Adressen, Kontakte und wertvolle Hinweise. Die kostenlose Broschüre liegt in den öffentlichen Stellen wie Rathaus, Apotheken, bei den Ärzten und in der Sozialen Servicestelle aus. In der Notfallmappe können alle wichtigen Kontakte, die in einem persönlichen Notfall wichtig sind, zusammengefasst werden. Diese ist in der Sozialen Servicestelle für 3,-€ (zum Selbstkostenpreis) erhältlich. Für Bürgerinnen und Bürger ab 65 Jahre ist sie kostenlos. 

Hier können Sie die Broschüren einsehen.

Projekt "Mittendrin trotz Demenz"

Vorträge

Prof. Gronemeyer „Das 4. Lebensalter -Demenz ist keine Krankheit“
Richtige Ernährung
Den Weg gemeinsam gehen
Demenz vorbeugen - erkennen - behandeln

Schulungen

  • Schulung „Erste Hilfe“ unter Einbezug „Menschen mit Demenz“
  • „Demenz-PflegePartner“ zur Entlastung von Angehörigen 
    Wir haben bereits schon einmal in Kooperation mit der Caritas Bad Aibling eine Schulung zum Demenz-Pflegepartner vor Ort organisiert und durchgeführt. Pflegepartner kommen ins Haus und können damit für ein paar Stunden pflegende Angehörige entlasten. Dieser Dienst kann über die Servicestelle oder direkt bei der Caritas Bad Aibling nachgefragt werden.
  • Schulung „Hilfe beim Helfen“ für Pflegende Angehörige

Offener Angehörigentreff

Der „Offene Angehörigentreff“ bietet allen Pflegenden Angehörigen eine Austauschplattform. Die Pflege ihrer Angehörigen ist eine Aufgabe, die fordert und manchmal auch überfordert. Menschen in gleicher Situation können dies verstehen und nachvollziehen. Sie können ihre Erfahrungen austauschen und einander Anregungen sowie wertvolle Tipps weitergeben. Die Treffen werden individuell, je nach vorheriger Terminabsprache mit der Sozialen Servicestelle, organisiert.

Demenzbetreuungsgruppe

Seit Mai 2016 besteht in Kooperation mit dem Caritas-Zentrum Bad Aibling unsere Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz. Im 14- tägigen Rhythmus, jeweils donnerstags, werden Betroffene von den beiden Fachkräften Adelheid Gayed und Ewald Schild mit Unterstützung von geschulten Helfern von 14 – 17 Uhr im AWO Raum des KiWest betreut. Das Angebot wird ganz individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt. Dazu zählen musizieren, singen, Spiele, Spaziergänge, Geschichten erzählen und vieles mehr. Auch werden Kaffee und Kuchen sowie Getränke angeboten. Das Soziale Netzwerk bietet mit Unterstützung der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe bei Bedarf einen kostenlosen Fahrdienst an. Die Kosten belaufen sich auf 25,-- € pro Teilnahmetag. Abrechnung sowie Anmeldung erfolgt über das Caritas Zentrum unter Tel. 08061-3504-0. Zudem erteilt die Soziale Servicestelle Auskünfte und Informationen. Daneben organisieren wir auch entsprechende Schulungen und Vorträge zur Unterstützung und Entlastung für Pflegende Angehörige.

Gottesdienst für Menschen mit Demenz

Der erste Gottesdienst „Vergiss-mein-nicht“ fand im November 2016 im Vitalis Haus Antonius gemeinsam mit unseren Diakonen Friedrich Wiesinger und Jürgen Hennes sowie Frau Dr. Maria Kotulek statt. Es fanden sich zahlreiche Teilnehmer mit und ohne Demenz, Angehörige und Freunde ein. Es wurde gesungen, erzählt und füreinander und miteinander gebetet. Am Ende gab es den Einzelsegen. Durch das gemeinsame Feiern entsteht ein Wohlgefühl und stärkendes Gemeinschaftsgefühl. Wir werden gerne die Gottesdienste im halbjährlichen Rhythmus fortsetzen. Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Info-Portal "Demenz"

Hier gelangen Sie zu unserem Info-Portal "Mittendrin - trotz Demenz" 

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Feldkirchen-Westerham

Unsere Bevölkerung wird älter und der Anteil der Älteren an der Gesamtbevölkerung wächst. Dieser demographische Wandel stellt eine große Herausforderung dar, der sich auch eine Kommune stellen sollte. Es geht um die Frage, ob man als Kommune seinen älteren Bürgerinnen und Bürgern ein attraktives Lebensumfeld und gute Lebensqualitäten bieten kann. Ein Seniorenpolitisches Gesamtkonzept richtet den Blick auf verschiedene Handlungsfelder, analysiert den Bestand, bewertet das Vorhandene und gibt Empfehlungen, wo noch Handlungsbedarf besteht. Es dient als Handreichung für eine nachhaltig gute Seniorenpolitik, ist kein starres Konstrukt, sondern sollte in Abständen immer wieder hinterfragt und angepasst werden.

Hier können Sie das Seniorenpolitische Konzept einsehen.